Wurden auch Sie angebaggert?

NINEFEB Bagger trieb es zu weit

„Jetzt ist Schluss. Das müssen wir uns nicht bieten lassen. Wir werden uns von unserem Bagger trennen“, heißt es seitens der Unternehmensleitung von NINEFEB. Rotzfrech fremde Leute anzubaggern, das könne man einfach nicht dulden.

Begonnen hat alles im März 2019. NINEFEB war als einer von rund 50 Ausstellern mit seinem breiten Portfolio an Dienstleistungen auf der tekom-Frühjahrstagung 2019 im Austria Center Vienna vertreten. Als Maskottchen mit vor Ort war ein LEGO-Bagger. Mithilfe des Baggers und der für ihn maßgeschneiderten 3D-Animationen wurden die Besucherinnen und Besucher in die neuen Möglichkeiten der Technischen Dokumentation entführt.
Der Bagger jedoch beließ es nicht bei „ENTführen“. Vielmehr hat er stets versucht, die vorbeiströmenden Ausstellungsgäste zu „VERführen“. Über 600 Besucherinnen und Besucher waren vor Ort und viele davon wurden am NINEFEB-Messestand „angebaggert“. Der Bagger wollte unbedingt zu ihnen mit nach Hause kommen und hat sie sogar – unter dem Vorwand eines Gewinnspiels – um ihre Namen gebeten.

Verhärtete Fronten

Bei NINEFEB gingen aufgrund des dreisten Verhaltens des Baggers die Wogen hoch und man war sich schnell einig: Der Bagger muss weg! „Dann soll er doch zu einem jener Besucher gehen, die er auf der Ausstellung angebaggert hat, wenn er glaubt“, tönte es aus der Chefetage von NINEFEB.
Der Bagger, ohnehin schon längst im Reisefieber, nahm den Vorschlag an und hat sich kurzerhand selbst verlost – wie folgendes Video beweist:

2019-04-12T12:57:46+00:00